fbpx
NEWS
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
page
post
awsm_job_openings
Filter by Categories
Allgemein
NEWS
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
page
post
awsm_job_openings
Filter by Categories
Allgemein

Start der Psychotherapie/Psychosomatik in Merseburg

Ab sofort gibt es auch in Merseburg ein psychotherapeutisch-psychosomatisches Behandlungsangebot am Klinikum. Möglich ist dies durch die personelle Doppelspitze der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. „Mit Chefärztin Dipl.-Med. Jana Abitzsch ist es uns gelungen, eine erfahrene Kollegin zu gewinnen, die sich auf die neuen Herausforderungen freut“, so Chefärztin Dr. Bettina Wilms, die die Querfurter Klinik seit Februar 2016 führt. „Mit der dualen chefärztlichen Leitungsstruktur ist es endlich möglich, die Erweiterung der Krankenhausplanung umzusetzen und die Psychotherapie und Psychosomatik für Erwachsene auch in Merseburg zu etablieren.“

Dipl.-Med. Jana Abitzsch kommt aus dem Sächsischen Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Altscherbitz, wo sie seit 1995 als Oberärztin für die Abteilung Psycho-therapie/Psychosomatik zuständig war. Sie ist Dozentin, Supervisorin und Lehrtherapeutin für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie an verschiedenen Ausbildungsinstituten.

Während Chefärztin Wilms für den Bereich Psychiatrie in Querfurt mit 80 Betten und 25 tagesklinischen Plätzen verantwortlich ist, übernimmt Chefärztin Abitzsch den gesamten Bereich Psychotherapie und Psychosomatik mit 15 stationären Betten und 16 tagesklini-schen Plätzen in Merseburg sowie 15 stationären Betten in Querfurt. Wechselseitig bieten beide Chefärztinnen Sprechstunden in der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) in Querfurt und Merseburg an. „Wir werden eng zusammenarbeiten und uns gegenseitig ergänzen“, betont Chefärztin Abitzsch. „Davon profitieren unsere Patienten an beiden Standorten.“

Das multiprofessionelle Team aus Psychiatern, Psychologen, Pflegenden und Therapeuten hat sich schon zusammengefunden. Die Station 4.2 in Merseburg wurde renoviert und den Erfordernissen angepasst. Es stehen 16 teilstationäre Behandlungsplätze in der Zeit von 8:00 – 15:30 Uhr zur Verfügung. 15 vollstationäre Betten kommen im September dazu.

Das psychotherapeutisch-psychosomatisches Behandlungsangebot richtet sich an Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen, wie funktionelle Störungen und die so genannten somato-psychischen Störungen, körperlichen Erkrankungen zur Krankheits-bewältigung, stressbedingten körperlichen Beschwerden, Ängsten und Depressionen. Wir schaffen mit einem eher akutpsychosomatischen Ansatz eine gute Ergänzung zum bewährten Behandlungskonzept auf der psychotherapeutischen Station in Querfurt. Welche Therapieformen für die Patienten geeignet sind, klären wir im Rahmen eines Vorgespräches“, sagt Chefärztin Abitzsch.

„Inhaltlich verfolgen wir einen therapieschulenübergreifenden Ansatz, bei dem sich tiefen-psychologisch-fundierte, verhaltenstherapeutische und systemische Konzepte ergänzen und damit die Möglichkeit besteht, sich auf die Bedürfnisse der Patienten optimal einzustellen“, erklärt die Psychologin.

Ein großes Anliegen ist ihr eine gute Vernetzung mit den Kollegen der somatischen Medizin im Basedow-Klinikum sowie mit den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten.

Kontakt: PIA-Sprechstunde Psychosomatik
Telefon: 03461 27-2451
E-Mail: psychosomatik@klinikum-saalekreis.de

Foto: Chefärztin Dipl.-Med. Jana Abitzsch (links) und das Team der 4.2 beziehen die neue Station in Merseburg.

Was möchten Sie als nächstes tun?